008 – Gynäkologische Praxis. In einem Umfeld, in dem Hygiene und Sterilität von höchster Bedeutung sind, steht die weisse Kleidung der Ärzte sowie die klassisch weissgraue Praxiseinrichtung metaphorisch für diese Werte. Wir wollten dieser universellen Symbolik entgegenwirken. Mittels Referenzen aus Architektur, Mode und Kunst wurden Farbkombinationen gesucht, die über den Graustufen-Bereich hinausgehen und in ungewohnte Farbfelder vorstossen.
Werkliste
Büro
G O A
Werkliste Büro
Vollständige Werkliste
006 Wohnüberbauung Schnetzlers Steinegg AI, in Planung, 2024 003 Dreifachsporthalle mit Feuerwehrstützpunkt Beromünster LU, in Planung, 2024 004 Generationenwohnen Stöcklimatt Hitzkirch LU, in Planung, 2024 008 Gynäkologische Praxis Rapperswil SG, ausgeführt, 2023 005 Umbau und Sanierung Arthur-Weber Haus Kilchberg ZH, ausgeführt, 2022 138 Wohnbau am Chileweg Weisslingen ZH, WBW, 2022 137 Genossenschaftssiedlung BGB Widmerstrasse Wollishofen ZH, WBW, 2021 136 Veranstaltungs- und Jugendhaus Uitikon-Waldegg ZH, WBW, 2020 135 Gemeindesaal Strengelbach AG, WBW, 2020, 1. Preis 306 Wohnüberbauung Oele Steinhausen ZG, Machbarkeitsstudie, 2019 134 Generationenwohnen Stöcklimatt Hitzkirch LU, WBW, 2020, 1. Preis 133 Wohn- und Alterszentrum Sihlsana Adliswil ZH, WBW, 2019 132 Dreifachsporthalle mit Feuerwehrstützpunkt Beromünster LU, WBW, 2019, 1. Preis 131 Umbauten Raiffeisenbank Aegerital ZG, WBW, 2018, 3. Preis 130 Notzimmer Göbli
Zug ZG, Machbarkeitstudie, 2018
129 Zentralgebäude Johanneum Neu St. Johann SG, WBW, 2018, 5. Preis 128 Fernbusterminal Twerenbold Reisen Frauenfeld TG, WBW, 2018 127 Hallenbad Appenzell AI, WBW, 2018 126 Zentrum Landstrasse Untersiggental AG, WBW, 2017 125 Wohnheim Stiftung Mansio Münsterlingen TG, WBW, 2017 124 Wohnüberbauung Eu Menzingen ZG, WBW, 2017, 2. Preis 123 Seerestaurant Schifflände Uster ZH, WBW, 2017, 3. Preis 122 Wohnbauten Tannenrauchstrasse Wollishofen ZH, WBW auf Einladung, 2017 121 Quartierzentrum Uitikon-Waldegg ZH, WBW, 2017, 3. Preis 120 Erweiterung Kantonsschule Ausserschwyz Pfäffikon SZ, WBW, 2017 119 Quartierplan Schnetzlers Steinegg AI, WBW auf Einladung, 2017, 1. Preis 118 Schulraumerweiterung und MZH Sonnenhof Kirchberg SG, WBW, 2016, 4. Preis 117 Mehrzweckhalle Schulsport Pfyn TG, WBW, 2016 116 Wohnbauten WBG Heimat Zug ZG, WBW, 2016 501 Ausstellung Maag-Areal ZH, Ausstellung, 2015 115 Begegnungszentrum Wollerau Wollerau SZ, WBW, 2015 114 Schulraumerweiterung Wittenbach SG, WBW, 2015 113 Neugestaltung Bahnhofplatz und Perrondach Brig VS, WBW, 2015, 4. Preis 112 Schulraumerweiterung Petermoos Buchs ZH, WBW, 2015 111 Wohnheim Ilgenhalde Fehraltdorf ZH, WBW, 2014, 2. Preis 110 Mehrfamilienhaus Reutlen Kloten ZH, WBW, 2014 109 Krisen- und Notaufnahmezentrum Egliswil AG, WBW, 2014, 3. Preis 108 Schulraumerweiterung Ort Wädenswil ZH, WBW, 2014 107 Wohnsiedlung Herdernstrasse Stadt Zürich, WBW, 2014 106 Horbach Cham ZG, WBW, 2014 105 Schulraumerweiterung und MZH Kollbrunn ZH, WBW, 2014, 2. Preis 104 Alterswohnungen Obstgarten Gattikon ZH, WBW, 2013 103 Wohnheim Säget Belp BE, WBW, 2013 102 Turnhallentrakt Margeläcker Wettingen AG, WBW, 2013, 3. Preis 101 Landenberghaus Greifensee ZH, WBW, 2013 002 Institution Wohnheim Eichholz Steinhausen ZG, Vorprojekt, 2013 001 Forsthaus Chopfholz Rüschlikon ZH, ausgeführt, 2012
G O A
Werkliste Büro
G O A
Gerber Odermatt Architekten
ETH SIA GMBH
Wasserwerkstrasse 129
8037 Zürich


+41 44 271 18 09
mail@goa-architekten.ch
Partner
Roger Gerber
2013 G O A - Gerber Odermatt Architekten
2011 ROGERBER Architekt, Realisierung Forsthaus Chopfholz
2008 Architekt bei Conradin Clavout, Chur
2007 Architekt bei Peter Zumthor, Haldenstein
2001 Architekturstudium ETH Zürich
Severin Odermatt
2013 G O A - Gerber Odermatt Architekten
2007 Architekt bei Herzog & de Meuron, Basel
2006 Studienbegleitende Mitarbeit Vogt LA, Zürich
2001 Architekturstudium ETH Zürich
Wir freuen uns an identitätsstiftenden Bauwerken und streben in unserer Arbeit selbst solche an. Unter starker Identität verstehen wir dabei nicht primär eine opulente Formensprache, oder dass sich ein Bauwerk in seinem Umfeld besonders hervorhebt. Sie fundiert auf einer ideellen Absicht, deren räumliche und gestalterische Umsetzung das Ziel unseres Entwerfens ist.

Gelungene Bauwerke schaffen einen Mehrwert, welcher über die funktionale Zweckerfüllung einer Bauaufgabe hinausgeht. Unsere Architektur entsteht in der Auseinandersetzung mit den Bau- und Alltagskulturen, den Besonderheiten eines Bauplatzes sowie im Hinterfragen von Konventionen und soll das Bestehende erweitern. Gelingt es, einen solchen Mehrwert zu realisieren, gewinnt ein Bau und der angrenzende Raum an Ausstrahlung, das Gebaute wird zum festen Bestandteil eines Ortes und damit nachhaltig.

Am Beginn unserer Entwurfsprozesse steht oft Intuition. Durch den ersten Kontakt mit dem Bauplatz und durch die ersten Überlegungen zu einer Aufgabenstellung entsteht in Gedanken spontan eine Skizze. In den weiteren Schritten überprüfen wir das tatsächliche Potential des Einfalls, und verleihen ihm eine konkretere Form. Die initiale Idee muss stark genug sein, um auch unter Einbezug aller projektspezifischen Anforderungen, diverser Verfeinerungen und eingehenden Diskussionen bestehen zu können. Im Idealfall unterliegt der erste Einfall im Arbeitsprozess so einem stetigen Wandel und das Projekt wird dem Ort und seiner Aufgabe immer gerechter.

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
Gynäkologische Praxis, Rapperswil-Jona

Planung & Ausführung 2022–2023
Frauenpraxis66, Rapperswil
Fotografien: © Marcel Rickli


In einem Umfeld, in dem Hygiene und Sterilität von höchster Bedeutung sind, steht die weisse Kleidung der Ärzte sowie die klassisch weissgraue Praxiseinrichtung metaphorisch für diese Werte. Wir wollten dieser universellen Symbolik entgegenwirken.

Mittels Referenzen aus Architektur, Mode und Kunst wurden Farbkombinationen gesucht, die über den Graustufen-Bereich hinausgehen und in ungewohnte Farbfelder vorstossen.
Um die Farbwirkung zu stärken, wurden bewusst abstrakte, entmaterialisierte Oberflächen eingesetzt, welche mit der Haptik der verwendeten Möbelstücke aus japanischer Eiche kontrastieren. Dabei sind dies Objekte mit einer frischen visuellen Sprache, die das japanische Erbe aufgreifen, ohne in ethnologischen Kitsch abzugleiten.

Der Empfang bildet den Dreh- und Angelpunkt für den Betrieb der neuen Doppelpraxis und befindet sich an zentraler Stelle - angegliedert an die Kernzone mit den Nebenräumen, direkter Sichtverbindung zur Erschliessung und den Warteräumen. In unterschiedlicher Abfolge ergeben sich unerwartete Durch- und Einblicke in Wartebereiche, Laborzonen und Aufenthaltsräume.
Die fassadenseitig umlaufend angeordneten Sprechzimmer und Behandlungsräume sind über Korridorflächen erschlossen. Stellenweise erstrecken sich diese bis zur Fassade und ermöglichen so natürlich belichtete Rückzugsorte für Personal und Patienten.
1
Korridorzone Nord
2
Möblierung Empfang
3
Farbdetail im Wartzimmer
4
Farbmuster vor Ort
5
Wartebereich
6
Aufenthaltsraum Personal
7
Detail Nasszelle
8
Labor
9
Farb- und Materialisierungskonzept
10
Einbaumöbel Apotheke
11
Empfangsbereich
12
Eingangsbereich Praxisgeschoss
13
Arbeitsnische Korridorzone
14
Deckendetail Korridorzone
15
Korridorzone mit Zimmertüre
16
Praxisgeschoss im Rohbau
17
Sprechzimmer
18
Sprechzimmer
19
Farb- und Materialisierungskonzept
20
Farbmuster vor Ort
21
Giroflex 150 - BIG-GAME Studio