113 – Neugestaltung Bahnhofplatz. Die heterogene und lückenhafte Bebauung beidseits der MGB-Perrons liess in uns das Bedürfnis wachsen, die Perrons nicht bloss zu überdachen, sondern den zu überdachenden Raum stärker zu fassen, eine starke Beziehung zwischen Perron und Dach zu generieren, so dass - zumindest gedanklich - fast ein Gebäudevolumen, beziehungsweise eine schlanke Gebäudezeile entsteht.
Werkliste
Büro
G O A
Werkliste Büro
Vollständige Werkliste
006 Wohnüberbauung Schnetzlers Steinegg AI, in Planung, 2024 003 Dreifachsporthalle mit Feuerwehrstützpunkt Beromünster LU, in Planung, 2024 004 Generationenwohnen Stöcklimatt Hitzkirch LU, in Planung, 2024 008 Gynäkologische Praxis Rapperswil SG, ausgeführt, 2023 005 Umbau und Sanierung Arthur-Weber Haus Kilchberg ZH, ausgeführt, 2022 138 Wohnbau am Chileweg Weisslingen ZH, WBW, 2022 137 Genossenschaftssiedlung BGB Widmerstrasse Wollishofen ZH, WBW, 2021 136 Veranstaltungs- und Jugendhaus Uitikon-Waldegg ZH, WBW, 2020 135 Gemeindesaal Strengelbach AG, WBW, 2020, 1. Preis 306 Wohnüberbauung Oele Steinhausen ZG, Machbarkeitsstudie, 2019 134 Generationenwohnen Stöcklimatt Hitzkirch LU, WBW, 2020, 1. Preis 133 Wohn- und Alterszentrum Sihlsana Adliswil ZH, WBW, 2019 132 Dreifachsporthalle mit Feuerwehrstützpunkt Beromünster LU, WBW, 2019, 1. Preis 131 Umbauten Raiffeisenbank Aegerital ZG, WBW, 2018, 3. Preis 130 Notzimmer Göbli
Zug ZG, Machbarkeitstudie, 2018
129 Zentralgebäude Johanneum Neu St. Johann SG, WBW, 2018, 5. Preis 128 Fernbusterminal Twerenbold Reisen Frauenfeld TG, WBW, 2018 127 Hallenbad Appenzell AI, WBW, 2018 126 Zentrum Landstrasse Untersiggental AG, WBW, 2017 125 Wohnheim Stiftung Mansio Münsterlingen TG, WBW, 2017 124 Wohnüberbauung Eu Menzingen ZG, WBW, 2017, 2. Preis 123 Seerestaurant Schifflände Uster ZH, WBW, 2017, 3. Preis 122 Wohnbauten Tannenrauchstrasse Wollishofen ZH, WBW auf Einladung, 2017 121 Quartierzentrum Uitikon-Waldegg ZH, WBW, 2017, 3. Preis 120 Erweiterung Kantonsschule Ausserschwyz Pfäffikon SZ, WBW, 2017 119 Quartierplan Schnetzlers Steinegg AI, WBW auf Einladung, 2017, 1. Preis 118 Schulraumerweiterung und MZH Sonnenhof Kirchberg SG, WBW, 2016, 4. Preis 117 Mehrzweckhalle Schulsport Pfyn TG, WBW, 2016 116 Wohnbauten WBG Heimat Zug ZG, WBW, 2016 501 Ausstellung Maag-Areal ZH, Ausstellung, 2015 115 Begegnungszentrum Wollerau Wollerau SZ, WBW, 2015 114 Schulraumerweiterung Wittenbach SG, WBW, 2015 113 Neugestaltung Bahnhofplatz und Perrondach Brig VS, WBW, 2015, 4. Preis 112 Schulraumerweiterung Petermoos Buchs ZH, WBW, 2015 111 Wohnheim Ilgenhalde Fehraltdorf ZH, WBW, 2014, 2. Preis 110 Mehrfamilienhaus Reutlen Kloten ZH, WBW, 2014 109 Krisen- und Notaufnahmezentrum Egliswil AG, WBW, 2014, 3. Preis 108 Schulraumerweiterung Ort Wädenswil ZH, WBW, 2014 107 Wohnsiedlung Herdernstrasse Stadt Zürich, WBW, 2014 106 Horbach Cham ZG, WBW, 2014 105 Schulraumerweiterung und MZH Kollbrunn ZH, WBW, 2014, 2. Preis 104 Alterswohnungen Obstgarten Gattikon ZH, WBW, 2013 103 Wohnheim Säget Belp BE, WBW, 2013 102 Turnhallentrakt Margeläcker Wettingen AG, WBW, 2013, 3. Preis 101 Landenberghaus Greifensee ZH, WBW, 2013 002 Institution Wohnheim Eichholz Steinhausen ZG, Vorprojekt, 2013 001 Forsthaus Chopfholz Rüschlikon ZH, ausgeführt, 2012
G O A
Werkliste Büro
G O A
Gerber Odermatt Architekten
ETH SIA GMBH
Wasserwerkstrasse 129
8037 Zürich


+41 44 271 18 09
mail@goa-architekten.ch
Partner
Roger Gerber
2013 G O A - Gerber Odermatt Architekten
2011 ROGERBER Architekt, Realisierung Forsthaus Chopfholz
2008 Architekt bei Conradin Clavout, Chur
2007 Architekt bei Peter Zumthor, Haldenstein
2001 Architekturstudium ETH Zürich
Severin Odermatt
2013 G O A - Gerber Odermatt Architekten
2007 Architekt bei Herzog & de Meuron, Basel
2006 Studienbegleitende Mitarbeit Vogt LA, Zürich
2001 Architekturstudium ETH Zürich
Wir freuen uns an identitätsstiftenden Bauwerken und streben in unserer Arbeit selbst solche an. Unter starker Identität verstehen wir dabei nicht primär eine opulente Formensprache, oder dass sich ein Bauwerk in seinem Umfeld besonders hervorhebt. Sie fundiert auf einer ideellen Absicht, deren räumliche und gestalterische Umsetzung das Ziel unseres Entwerfens ist.

Gelungene Bauwerke schaffen einen Mehrwert, welcher über die funktionale Zweckerfüllung einer Bauaufgabe hinausgeht. Unsere Architektur entsteht in der Auseinandersetzung mit den Bau- und Alltagskulturen, den Besonderheiten eines Bauplatzes sowie im Hinterfragen von Konventionen und soll das Bestehende erweitern. Gelingt es, einen solchen Mehrwert zu realisieren, gewinnt ein Bau und der angrenzende Raum an Ausstrahlung, das Gebaute wird zum festen Bestandteil eines Ortes und damit nachhaltig.

Am Beginn unserer Entwurfsprozesse steht oft Intuition. Durch den ersten Kontakt mit dem Bauplatz und durch die ersten Überlegungen zu einer Aufgabenstellung entsteht in Gedanken spontan eine Skizze. In den weiteren Schritten überprüfen wir das tatsächliche Potential des Einfalls, und verleihen ihm eine konkretere Form. Die initiale Idee muss stark genug sein, um auch unter Einbezug aller projektspezifischen Anforderungen, diverser Verfeinerungen und eingehenden Diskussionen bestehen zu können. Im Idealfall unterliegt der erste Einfall im Arbeitsprozess so einem stetigen Wandel und das Projekt wird dem Ort und seiner Aufgabe immer gerechter.

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Neugestaltung Bahnhofplatz und Perrondach, Brig VS

Selektiver WBW - 4. Preis, 2015
Matterhorn Gotthard Bahn


Die heterogene und lückenhafte Bebauung beidseits der MGB-Perrons liess in uns das Bedürfnis wachsen, die Perrons nicht bloss zu überdachen, sondern den zu überdachenden Raum stärker zu fassen, eine starke Beziehung zwischen Perron und Dach zu generieren, so dass - zumindest gedanklich - fast ein Gebäudevolumen, beziehungsweise eine schlanke Gebäudezeile entsteht.

Das Dach soll nicht bloss ein Ort sein, von wo aus man auf Zug oder Postauto wartend in die Berge und an die Nachbarsbauten schaut, sondern ein Ort mit einer starken eigenen Identität, er soll Brig mit etwas Neuem bereichern.
Da der Perimeter durch die Perrons und Geleise eine ausgeprägte Längsorientierung hat, suchten wir nach einer Dachform, welche die Dynamik der Ost-West-Ausrichtung bricht und den überdachten Raum unter sich ruhen lässt.

Die kleinmassstäblichen, angrenzenden Villen mit ihren Gärten bekräftigten uns weiter in dieser Absicht. In den Walmdächern dieser Villen fand der Entwurfsprozess denn auch seinen Ursprung. Durch die Aneinanderreihung vieler, unterschiedlich grosser Walmdächer entstand ein einziges, grosses Walmdach-Relief beziehungsweise eine feinhügelige Topografie.

Die einzelnen Dächer sollten den Raum ruhend unter sich fassen und den Passagieren ein Gefühl des Aufgehobenseins und Verweilens, des Wartens unter einem inspirierenden Faltwerk bieten.
Die flächige Faltung erweckt den Eindruck eines leichten Daches - die Feinheit des Dachrandes und die geringe Auslenkung zwischen First und Traufen am Dachrand unterstützen diesen Charakter.

Generell wurde die Form der einzelnen Bauteile entsprechend dem Verlauf der statischen Anforderungen dimensioniert. Das zweiachsige Faltwerk aus Stahlbeton ist zwischen 25cm und 90cm dick und weist Spannweiten zwischen 12m und 15m und Auskragungen zwischen 5.8m und 9.6m auf.